H.Y. Hanna
H.Y. Hanna
H.Y. Hanna
H.Y. Hanna

Was Sie schon immer über die Oxford-Tearoom-Krimis wissen wollten: 8 interessante Fakten

Ich dachte mir, die Veröffentlichung des nächsten Bandes meiner Oxford-Tearoom-Krimis wäre eine gute Gelegenheit, euch ein paar witzige Details über die Serie mitzuteilen, die selbst eingefleischte Fans vielleicht noch nicht wissen …

Hier sind also einige erstaunliche Fakten zur Serie:

1) Die Oxford-Tearoom- Krimis spielen gewissermaßen in einem Paralleluniversum in Oxford.

Eine der Fragen, die mir oft von Fans gestellt wird, lautet: „Gibt es die Oxford Colleges und andere Orte, die in den Büchern erwähnt werden, tatsächlich? Kann ich sie besuchen?”

Die Antwort lautet: Das kommt darauf an. Wenn in der Geschichte ein College in einem negativen Licht gezeigt wird, etwa, weil der Mörder oder eine des Mordes verdächtigte Figur zu diesem College gehört, dann bekommt es normalerweise einen fiktiven Namen, obwohl es starke Ähnlichkeit mit einem tatsächlich exisiterenden College aufweisen kann! 😉 Wer Oxford kennt, kann vielleicht erraten, mit welchem!) Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Man riskiert keine Verleumdungsklagen und genießt eine größere kreative Freiheit beim Schreiben, da man nicht befürchten muss, dass die Ereignisse im Roman mit der Realität verglichen werden. Sonst könnten sich manche Szenen nicht so abspielen, wie sie in der Geschichte geschildert werden, weil die realen Verhältnisse an diesem bestimmten College es unmöglich machen würden. In vielen anderen Büchern und Fernsehserien, die in Oxford spielen, wie die Serie um Inspector Morse, ist es gängige Praxis, fiktive Colleges als Ort der Handung zu wählen.

In meinen Büchern sind jedoch die Colleges, die als Hintergrundinformation für Atmosphäre sorgen oder geographische Bezugspunkte erwähnt werden, tatsächlich vorhanden. So ist im fünften Band: ‘Morgenstund hat Mord im Mund‘ das Haverton College, wo die Mordverdächtigen als Studenten eingeschrieben sind, fiktiv, aber das Magdalen College, das nur am Rande erwähnt wird, ist real.

Bei anderen Orten, die in den Büchern erwähnt werden, verfahre ich ebenfalls nach dieser Regel. Wenn ein Geschäft, eine Kneipe oder eine Kunstgalerie in der Geschichte negative Assoziationen hervorrufen könnte, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen fiktiven Schauplatz. Bestimmte berühmte Wahrzeichen von Oxford wie die Bodleian Library, das Sheldonian Theatre, der Covered Market und der Botanische Garten lassen sich jedoch nicht verändern (das wäre wie Paris ohne Eiffelturm), also orientiere ich mich dabei immer an den Gegebenheiten und schildere die Orte so, wie sie tatsächlich sind .

(Fotos von meiner Forschungsreise nach Oxford im Jahr 2016)

Das Dorf Meadowford-on-Smythe, in dem sich Gemmas Teestube befindet, existiert nur in meiner Fantasie (und tatsächlich halte ich mich bei der Geografie nicht ganz an die Wahrheit – siehe unten!) Die Inspiration stammt jedoch von mehreren echten Dörfern in den Cotswolds, die ich während meiner Studienzeit in Oxford besucht habe und in die ich nach meiner Übersiedelung nach Down Under zurückgekehrt bin, um für meine Romane zu recherchieren. Wenn ihr Gelegenheit habt, die Cotswolds zu bereisen, solltet ihr unbedingt dem winzigen und bezaubernden Small Talk Tearoom in Bourton-on-the-Water, Rixy’s Cotswold Tearoom in Moreton-in-Marsh, Lucy’s Tearoom in Stow-on-the-Wold und den Priory Tearoom in Burford einen Besuch abstatten.

In meinen Büchern erwähne ich so oft wie möglich Einrichtungen und Orte, die wirklich existieren, um den Geschichten die nötige Authentizität zu verleihen. Außerdem bedeutet es, dass man einige der in den Romanen beschriebenen Orte tatsächlich aufsuchen kann! 😊

2) Seth und Lincoln sind ein und dieselbe Person! – gewissermaßen … 😉

Oft werde ich gefragt, ob es für die Romanfiguren echte Vorbilder gibt. Ihr werdet feststellen, dass die meisten Autoren bei der Darstellung ihrer Figuren reale Personen nicht eins zu eins abbilden. Der Hauptgrund ist sicherlich, dass dies eine enorme Einschränkung bedeuten würde. Du möchtest vielleicht jemanden in die Romanhandlung einbinden, der wie dein Schwager aussieht, aber wie dein ehemaliger Chef redet und einen nervösen Tick hat wie die Kassiererin, die du im Supermarkt gesehen hast, und der seine Katze genau so verwöhnt wie dein exzentrischer Nachbar. Die Charaktere sind also in der Regel ein Flickenteppich aus verschiedenen Personen, denen ein Autor im wirklichen Leben begegnet ist, die er zusammenfügt und an die Bedürfnisse der Geschichte anpasst.

Ich kann euch jedoch verraten, dass mehrere Figuren in meinen Oxford-Tearoom-Krimis tatsächlich nach realen Personen benannt wurden. Die wohl bekannteste ist Devlin O’Connor, seines Zeichens Kriminalbeamter und eine alte Flamme der Heldin Gemma. Devlin erhielt seinen Namen zu Ehren meines Englischlehrers an der High School, Frank Devlin, der mich als einer der Ersten ermuntert hat, meinem Traum von einem Leben als Schriftstellerin zu folgen.

Außerdem gibt es in den Oxford-Tearoom-Krimis zwei Charaktere, deren Namen auf eine Figur aus meiner Lieblingsfernsehserie zurückgehen, einer Science-Fiction-Serie namens Fringe. In dieser Serie taucht ein Mann mit dem Namen Lincoln Lee auf, der von dem amerikanischen Schauspieler Seth Gabel gespielt wird. Lincoln Lee ist ein schüchterner, zurückhaltender Bücherwurm, ein rundum netter Junge (na ja, zumindest eine Version von ihm ist nett; in Fringe geht es um Grenzwissenschaften und Paralleluniversen, also existiert von jeder Figur eine alternative Version! 😉 ).

Als ich mir also die Charaktere von (1) Gemmas schüchternem und streberhaftem besten Freund und (2) dem netten Jungen vorstellte, der ein Kandidat für die Rolle als Gemmas „Beziehung“ ist und somit in Konkurrenz zu dem grüblerischen Devlin O’Connor steht … kam ich zu dem Schluss, dass Seth und Lincoln perfekt zu den Bildern passen, die ich im Kopf hatte.

3) Müsli ist nicht echt!

Die vielleicht bekannteste Figur der Reihe, die nach einem realen Vorbild benannt ist, ist der vierbeinige Star der Romane. Das freche Kätzchen in den Geschichten ist nach meiner eigenen Katze, Müsli, benannt, aber ich muss einräumen, dass die echte Müsli das genaue Gegenteil ihrer fiktiven Kollegin ist!

Im Gegensatz zur fiktiven Müsli, die frech und lebhaft, abenteuerlustig und kontaktfreudig ist, ist die echte Müsli eher ein „Angsthase“. Sie rennt weg und versteckt sich vor Fremden (Handwerker, die mit schweren Arbeitsschuhen durchs Haus stapfen, hasst sie besonders!) und ist überhaupt eine ziemlich nervöse, ängstliche Katze: Sie erschrickt leicht, verabscheut Maschinen, die laute Geräusche machen, und mag es gar nicht, wenn sich in ihrem Umfeld etwas verändert. In einer neuen Umgebung fühlt sie sich überhaupt nicht wohl, sie sucht sich das nächstbeste Versteck und lässt sich nur mit Mühe wieder hervorlocken. Im Gegensatz dazu ist die fiktive Müsil neugierig und erkundet neue Orte mit Begeisterung.

Die zwei Gesichter vom Müsli: das schreckhafte Kätzchen und die freche Prinzessin!

Die echte Müsli ist jedoch sehr anhänglich, verspielt, selbstbewusst und sogar fordernd, wenn sie mit uns allein zu Hause ist – es ist fast so, als würde sie sich beim Anblick von Fremden in eine andere Katze verwandeln! Ich nehme also an, dass diese Seite ihrer Persönlichkeit existiert, und das ist die Seite, die ich in den Geschichten betone. (Dass sich Gemma angesichts der frechen Eskapaden ihrer Katze oft genug die Haare rauft, basiert definitiv auf persönlichen Erfahrungen 😉 )

4) Oxfordshire Police & CID gibt es nicht

Die Polizei, die für die Region Oxfordshire zuständig ist, heißt eigentlich Thames Valley Police. Wie bei der Wahl der fiktiven College-Namen habe ich mich jedoch für den Fantasienamen „Oxfordshire Police“ entschieden, um Komplikationen zu vermeiden! Es gibt allerdings eine Polizeistation in Oxford, in der Straße St. Aldates, die so aussieht, wie sie in den Geschichten beschrieben wird.

5) In den Geschichten stimmt die Geografie nicht 😉

Die Teestube Little Stables befindet sich in Meadowford-on-Smythe, einem typischen Dorf in den Cotswolds mit malerischen, kopfsteingepflasterten Gassen, reetgedeckten Cottages und einem Blick auf die hügelige Landschaft, für die die Cotswolds bekannt sind. In den Romanen braucht Gemma von Oxford bis zu ihrem Tearoom etwa zwanzig Minuten mit dem Fahrrad. Das stimmt nicht ganz mit der Wirklichkeit überein!

 

Obwohl ein Teil der Cotswolds in der Grafschaft Oxfordshire liegt (und sich in diesem Teil der Cotswolds die malerischsten Städte und Dörfer der Region befinden, z. B. Burford und Chipping Norton), gibt es kein Dorf in den Cotswolds, das aussieht wie die Illustration auf einer Pralinenschachtel und gleichzeitig so nah an der Universitätsstadt liegt. Das nächstgelegene ist wahrscheinlich Yarnton, das etwa 4 Meilen (30 Minuten mit dem Fahrrad) von Oxford entfernt ist und normalerweise nicht zu den „traditionellen“ Dörfern gehört, wie sie in den Reiseführern angepriesen werden.

An der Stelle, an der Meadowford-on-Smythe in meiner Fantasie liegt, könnte sich jedoch durchaus ein idyllisches Dörfchen befinden, daher finde ich es nicht schlimm, dass ich von den geografischen Gegebenheiten abgewichen bin 😉 .

6) Ja, die Kunst imitiert definitiv das Leben!

Leser glauben oft, dass Romane autobiografische Züge haben, und es stimmt, dass Autoren gerne Geschichten schreiben, die auf eigenen Erfahrungen beruhen. Als mir die Idee zu den Oxford-Tearoom-Krimis kam, spielte meine Studienzeit in Oxford eine wichtige Rolle, wo ich auch nach meinem Abschluss weiterhin gelebt und gearbeitet habe. So kommt es, dass viele von Gemmas Gefühlen, Reaktionen und Erinnerungen mit meiner eigenen Zeit als Studentin verknüpft sind.

Darüber hinaus gibt es in den Büchern aber auch einige Szenen oder Nebenhandlungen, die sich unmittelbar auf Ereignisse aus meinem Leben beziehen.

In Band 6, Vier Törtchen und ein Todesfall, stammt die Geschichte mit dem kleinen Igel zum Beispiel aus der Zeit, als wir in unserem Garten einen verletzten Igel fanden und uns Rat von unserem Tierarzt holten, um ihn wieder gesund zu pflegen.

Wir lebten damals in Neuseeland, mit unserer ersten Katze namens Lemon und unserer Deutschen Dogge Honey. Die beiden waren nicht begeistert von unserem stacheligen Hausgast!

 

Ähnlich verhält es sich mit einer Schlüsselszene aus Band 5, Morgenstund hat Gold im Mund . Ich hatte beschlossen, einen Selbstverteidigungskurs zu belegen, um sicherer und selbstbewusster zu werden. Also nahm ich an einem Krav Maga-Kurs teil, der mir großen Spaß machte – auch wenn ich leider gestehen muss, dass ich nach einer Stunde mit unbeholfenen Tritten und Schlägen nur einen verstauchten, geschwollenen Knöchel vorzuweisen hatte.

Trotzdem war es keine vergeudete Zeit, denn mein sportliches Erlebnis bildete die Grundlage für eine großartige Nebenhandlung um Gemma und die Silberlocken, die bei einem Krav Maga-Kurs auf mehrere Nahkampf-Enthusiasten treffen und sie das Fürchten lehren!

7) Das, was wir eine (Evelyn) Rose nennen …

Gemmas Mutter, Evelyn Rose, ist eine der einprägsamsten Figuren der Serie. Die Fans finden sie gleichermaßen ärgerlich und amüsant, und ich gebe offen zu, dass sie zum Teil von meiner eigenen Mutter und zum Teil von meiner Schwiegermutter inspiriert ist (die sich übrigens immer wieder ihr iPad-Passwort vergisst! 😉 ).

Die Idee für den Namen der Romanfigur kam jedoch aus meinem Garten: Sie ist nach einer der wunderschönen David-Austin-Rosen benannt, die ich angepflanzt habe: ,Evelyn‘ (Aussaucer). ,Evelyn‘ ist eine englische Strauchrose mit riesigen Blüten in einem zarten Pfirsichrosa, das in ein hübsches Cremeweiß übergeht, und einem herrlich fruchtigen Duft. Die Rose wurde offenbar nach der englischen Toilettenartikelmarke Crabtree & Evelyn benannt, die sie für ihre Rosenparfüms verwendet. Ich dachte, das sei der perfekte Name für einen so eleganten „englischen“ Charakter!

(‘Evelyn’-Rosenblüten und die Pflanze, die auf einem Bogen in meinem Garten wächst…)

8) In Gemmas Geschichte geht es um zweite Chancen … in vielerlei Hinsicht!

Als wir Gemma im ersten Band 1, Törtchen, Tee und Tod kennenlernen, ist sie gerade nach Oxford zurückgekehrt, um ihren Traum zu verwirklichen, einen traditionellen englischen Tearoom zu eröffnen. Dafür gibt sie ihre vielversprechende Karriere in Übersee auf und steckt ihre gesamten Ersparnisse in das Projekt. Sie setzt alles daran, dass es ein Erfolg wird, denn der Tearoom ist für sie zugleich die Chance auf einen Neuanfang.

Vielleicht erinnern Sie sich, dass es im ersten Band reichlich romantischen Sprengstoff gibt, als Gemma herausfindet, dass der mit den Mordermittlungen beauftragte Kriminalbeamte niemand anderes ist als ihre Flamme aus Collegezeiten – der junge Mann, dessen Heiratsantrag sie einst abgelehnt hat, weil er ihrer Familie als Kind der Arbeiterklasse nicht gut genug war. Obwohl beide versuchen, so zu tun, als sei ihnen die Vergangenheit egal, wird bald klar, dass sie sie unmöglich ausblenden können …

„Unterstellst du mir, dass ich unprofessionell handele?“, fragte Devlin mit gefährlich sanfter Stimme.

Ich zögerte kurz. Weder seine Worte noch seine Stimme wirkten bedrohlich, aber mein Bauchgefühl sagte mir, dass ich ihn lieber nicht provozieren sollte.

„Ich denke nur, dass … also, vielleicht willst du es nicht eingestehen, aber du bist gegenüber Justine voreingenommen. Du lässt dein Urteilsvermögen von deinen Gefühlen beeinflussen. Du bist dafür bekannt, Dinge … ähm … ein wenig zu persönlich werden zu lassen im Umgang mit Verdächtigen bei deinen Morduntersuchungen.“

Sein Gesichtsausdruck verhärtete sich. „Ich geh mal davon aus, dass Mabel Cooke und ihre Freundinnen über mich getratscht haben?“

Ich zuckte mit den Schultern. „Es stand in der Zeitung. Ich denke, das weiß eh jeder. Und außerdem solltest du inzwischen wissen, dass in einem kleinen Dorf kein Geheimnis lange geheim bleibt.“

„Es gibt kein Geheimnis. Da war nichts zwischen mir und der Verdächtigen in diesem Fall in Leeds“, kam es barsch zurück. „Ich hatte lediglich Mitleid mit ihr. Ich wusste, dass sie unschuldig war. Und davon abgesehen würde ich nie zulassen, dass meine persönlichen Gefühle Auswirkungen auf eine Untersuchung haben.“

„Natürlich sagst du das – aber was, wenn es dir gar nicht bewusst wäre?“, antwortete ich. „Ich meine ja nur, du erzählst mir, du hättest gewusst, dass Justine wegen des Alibis gelogen hat, aber du unternimmst deswegen nichts. Warum nimmst du die Sache nicht viel ernster?“

„Ganz einfach, nach einer Weile in diesem Job, Gemma, wird dir klar, dass Menschen aus einer ganzen Reihe von Gründen lügen – und die haben nicht immer etwas mit Mord zu tun.“

„Das verstehe ich nicht.“

Er seufzte. „Das erwarte ich auch gar nicht von dir. Nur … vertrau mir, okay? Ich versichere dir, Justine ist nicht die Mörderin. Ich … ich habe da so ein Gefühl.“

„Das ist ein ziemlich praktisches Gefühl“, gab ich höhnisch zurück.

„Warum bist du nicht ehrlich und sagst, worum es hier wirklich geht?“, blaffte er mich an. „Du bist einfach nur eifersüchtig auf Justine.“

„Ich?“ Meine Stimme klang schrill. „Ich bin nicht eifersüchtig.“

„Beinahe hättest du mich überzeugt.“

„Was fällt dir ein!“ Ich merkte, dass ich vor Wut zitterte. „Versuch ja nicht, die Dinge zu verdrehen und alles auf mich zu schieben, Devlin! Nur weil ich mal in dich verliebt war, heißt das noch lange nicht, dass ich noch mal schwach werden würde.“

Er trat näher an mich heran, in seinen blauen Augen loderte Wut. „Ich bin nicht derjenige, der enttäuscht darüber ist, dass die Dinge nicht mehr so sind, wie sie mal waren. Streite es nicht ab – ich sehe es in deinen Augen, wann immer du mich anschaust. Verdammt, Gemma! Das hier ist kein Liebesroman à la Jane Austen. Hast du wirklich gedacht, wir begegnen uns nach all diesen Jahren wieder und alles wird wieder so sein wie früher? Ist es das, was du dir gewünscht hast? Dass ich dir flammende Liebesbriefe schreibe, in denen ich dir mitteile, dass ich ‚zerrissen bin zwischen Qual und Hoffnung‘?“

Ich zuckte zusammen. Ich hätte nicht gedacht, dass diese wunderschönen Worte aus Jane Austens „Anne Elliot”, das ich immer so geliebt hatte, aus seinem Mund so verletzend sein konnten.

Eingefleischte Jane-Austen-Fans ahnen vielleicht, auf welchen „flammenden Liebensbrief“ in der obigen Szene Bezug genommen wird … ja, es ist der berühmte Brief, den Captain Wentworth in meinem liebsten Austen-Roman schreibt: Anne Elliot oder Die Kraft der Überredung 😊 (Es ist wahrscheinlich einer der schönsten Liebesbriefe aller Zeiten und ich habe jedes Mal Tränen in den Augen, wenn ich ihn lese!)

Als ich mit dem Schreiben von Törtchen, Tee und Tod begann und mir klar wurde, wie sehr sich die Geschichte und die gesamte Serie um das Thema “zweite Chancen” dreht, beschloss ich, dies auch in Gemmas Privatleben einzubauen. Und so hat die Beziehung von Gemma und Devlin sehr viel von Jane Austens wunderschöner Romanze über „zweite Chancen“ und es gibt viele bewusste Parallelen.

***

Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, einen Blick hinter die Kulissen der Oxford-Tearoom-Krimis zu werfen. War etwas dabei, das euch überrascht hat? Und wenn es etwas gibt, das ihr schon immer über die Serie oder die Charaktere wissen wolltet, scheibt einen Kommentar (und ich werde versuchen, sie zu beantworten!)

** Vergessen Sie nicht, sich für meinen deutschsprachigen Newsletter anzumelden, um immer auf dem Laufenden zu bleiben mit neuen Veröffentlichungen und anderen Neuigkeiten über meine deutschen Übersetzungen, plus exklusiven Giveaways für meine deutschsprachigen Leser!
HIER KLICKEN ZUM ABONNIEREN

(Sie erhalten außerdem ein KOSTENLOSES Exemplar von “Aller Anfang ist tödlich” – dem Vorläufer der Oxford-Tearoom-Krimis.)

 

Categories: GERMAN
Subscribe
Notify of
guest
28 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bianca
Bianca
4 months ago

Wow, thats was very Interresting! Love your books

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Bianca

Thank you, Bianca! 🙂

Sonja Voigt
Sonja Voigt
4 months ago

Hallo zusammen,
Ich möchte Euch Allen sagen warum für mich die Oxford Tearoom Krimis mein absolutes Highlight sind:
Es ist bei den Hörbücher für mich absolute Entspannung mich auf Gammas Abenteuern mit den Silberlocken und ihrem Freund sowie ihrer Freundin und etwas verrückten Mutter einzulassen.
Die Deutsche Sprecherin Michaela Gärtner ist noch das i-Tüpfelchen bei diesen Hörgenuss.
Weiter so H. Y. Hanna,ich freue mich schon auf Deine nächsten Geschichten aus England.
Liebe Grüße
Sonj Voigt
Herrnwahlthannerstr. 20
84085 Langquaid/Bayern
Deutschland

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Sonja Voigt

Liebe Sonja,
Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte! 🙂 Ich freue mich sehr zu hören, dass Ihnen meine Bücher so gut gefallen und ich werde Ihren Kommentar auch an Michaela weitergeben, da ich sicher bin, dass sie sich freuen wird, ihn zu lesen!
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

sabinett
sabinett
4 months ago

ich liebe die Serie, Gemma, Devlin, Müsli und *Persuasion* ist sowieso mein absoluter Lieblings Jane Austen!!!

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  sabinett

Oh wow – wie schön zu hören, dass Überredung auch Ihr Lieblingsroman von Austen ist! 🙂
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Jess B.
Jess B.
4 months ago

Love your books. Always learning something new about a topic (baking or gardening). Lovely characters and especially Oxford which I’d really like to visit one day (also because of Morse 😉) and cats of course…
Already excited about Gemmas new adventures…

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Jess B.

Aww, thank you, Jess. Ooh yes, I love Inspector Morse too! We’re always playing a guessing game when we watch the episodes and try to guess where they’re filming and what the real college name is! 😉

Jana
Jana
4 months ago

I can’t wait to visit Oxford again this year! I love your books so much🥰🥰

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Jana

Thank you, Jana! 🙂

Britta
Britta
4 months ago

Ich mag besonders an den Büchern, daß sie viel Atmosphäre vermitteln und die Auflösung der Geschichten nicht schon auf Seite eins klar ist. Die Figuren sind keine Übermenschen ohne Fehl und Tadel und Gemma ist sympatisch weil sie sich immer wieder selbst in eine blöde Situation bringt.
Die Titel mit den Wortspielen finde ich auch sehr geglückt.
Bitte noch viel mehr davon….

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Britta

Oh, vielen Dank, Britta – mein Übersetzer wird besonders froh sein zu hören, dass Ihnen die Wortspiel-Titel gefallen, da wir immer so viel Zeit darauf verwenden und viele verwerfen, die wir nicht ganz passend finden 😉
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Martina Glodek
Martina Glodek
4 months ago

Hallo und viieelen lieben Dank für diese wunderbare Reihe!
Ich liebe Wohlfühlkrimis, die im ländlichen England spielen. Ich hoffe, eines Tages die Cotswolds selber einmal besuchen zu können, und bis dahin lasse ich mich gerne in meine Fantasie dorthin versetzen.
Und wenn dann noch so tolle, sympathische Charaktere mitspielen wie Gemma und allen voran die Silberlocken, dann ist der Lesegenuss perfekt!!
Bitte weiter so!!!

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Martina Glodek

Vielen Dank für Ihre freundlichen Worte! Ich freue mich sehr zu hören, dass Ihnen meine Bücher so gut gefallen! Ich hoffe, Sie genießen bald einen Besuch in den Cotswolds. 🙂
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Andrea
Andrea
4 months ago

Hallo, ich liebe diese Beschreibungen von Oxford und werde bestimmt mal hinfahren. Auch läuft mir immer das Wasser im Mund zusammen, wenn ich von den leckeren Köstlichkeiten im Cafe lese, herrlich.
Ich freue mich auf die nächsten Abenteuer mit Gemma & Co.

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Andrea

Haha! Mein Mund wässert immer, wenn ich an leckere deutsche Kuchen und Gebäck denke. Es freut mich sehr zu hören, dass Ihnen die Bücher gefallen und ich hoffe, Sie genießen bald einen Besuch in Oxford!
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Irina
Irina
4 months ago

I love your books – they are very funny and interesting

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Irina

Thanks, Irina!

mcchaos
mcchaos
4 months ago

Hallo, ich liebe Müsli und Ihre Abenteuerlust. Jedesmal habe ich Tränen in den Augen vor Lachen. Vielen Dank für die wundervollen Geschichten, ich bin gefesselt von der ersten Seite. Es ist so gut geschrieben, das ich beim Lesen ich das Gefühl habe in Oxford / Umgebung zu wohnen. Danke schön und ich hoffe sehr dass die Krimireihe noch ein paar Bücher mehr hervorzaubert. 😊

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  mcchaos

Aww, danke für eine so nette Nachricht! Auch ich liebe es, Geschichten zu lesen, die einen wirklich in die Umgebung eintauchen lassen, also ist es schön zu hören, dass Sie das bei meinen eigenen Büchern empfinden! 🙂
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Yvonne Fritzsche
Yvonne Fritzsche
4 months ago

Hallo, für mich sind diese Bücher mein absolutes Highlight…. ich tauche ein in diese Welt und lebe, liebe, weine und lache mit… die genauen Einzelheiten oder Hintergründe… find ich garnicht so wichtig.. ich finde es einfach toll und entspannend für ein paar Stunden der Wirklichkeit etwas zu entfliehen und in diese fiktiven Geschichten einzutauchen… und einfach mal alles um mich etwas “vergessen” zu können…. Ich hoffe, auch noch viele weitere tolle Geschichten… für wundervolle Stunden der Ablenkung 🙂 Vielen Dank liebe Hsin-Yi liebe Grüße aus Deutschland… ich hoffe, es geht Dir/Euch gut!? 🙂

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago

So schön, von Ihnen zu hören, Yvonne – Ich hoffe, es geht Ihnen und Ihrer Familie gut! Und danke für Ihren lieben Kommentar! Ich freue mich, dass meine Bücher Ihnen solch eine glückliche Ablenkung bieten können 🙂 Keine Sorge – es sind noch mehrere Bücher in der Serie zu übersetzen, also kommen noch mehr Geschichten!
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Bianca
Bianca
4 months ago

Hello Hsin-Yi,
thank you for this great article and all the things you are doing especially for your German Readers. It is so excellent.
Although we (I and my partner) have been in Great Britain, we never visited Oxford. But I read and saw a lot about it.
Greetings, Bianca

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Bianca

Thank you, Bianca! 🙂 I’m glad you enjoyed the article and I hope you & your partner will visit Oxford some day!

Laura
Laura
4 months ago

Liebe Hsin-Yi,
vielen Dank für diesen spannenden Einblick hinter die Kulissen. Ich liebe die englische Teekultur mit all diesen kleinen Leckereien. Deswegen tauche ich nicht nur gerne in die Geschichten um Gemma ab, sondern freue mich auch immer über die detaillierten Beschreibungen der Köstlichkeiten. Mein persönlicher Lieblingstee ist English Breakfast. Bei den Backwaren möchte ich mich nicht entscheiden 😉 Vielen Dank für die tollen Rezepte! Ich freue mich schon auf den nächsten Fall!
Alles liebe
Laura

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago
Reply to  Laura

Danke für Ihren netten Kommentar, Laura und – haha – auch ich habe immer Schwierigkeiten zu entscheiden, welches gebackene Leckerbissen mein Favorit ist! Es ist immer eine Qual, in eine Bäckerei zu gehen… so viele leckere Sachen und nur ein Magen! 😉
** (Ich verwende Übersetzungssoftware, also bitte entschuldigen Sie eventuelle Fehler!)

Martina aus Oldenburg
Martina aus Oldenburg
3 months ago

Das ist ja eine tolle Idee. Spannend, etwas zu den Hintergründen zu erfahren. Wie kommst du zu den Ideen der Morde? Hast du eine bestimmte Herangehensweise beim Schreiben der Bücher?

H.Y. Hanna
Admin
H.Y. Hanna
3 months ago

Nun, ich scheine ständig neue Ideen für mörderische Geschichten zu haben – haha! Sie kommen mir einfach in den Sinn, wenn ich unterwegs bin, mich mit Leuten treffe oder an Veranstaltungen teilnehme … ich denke immer: „Was wäre, wenn …?“, egal, in welcher Situation. Wahrscheinlich habe ich eine hyperaktive Fantasie! 😉
Manchmal inspiriert mich ein Setting, das ich aus eigener Erfahrung kenne. So war es mit Band 5 der Oxford-Tearoom-Krimis {title}. Als ich in Oxford studiert habe, ging ich am 1. Mai im Morgengrauen über die Brücke, um mir den Chorgesang auf dem Magdalen Tower anzuhören. Ich sah zu, wie ein paar Studenten von der Brücke in den Fluss sprangen, wie es Tradition ist – und später dachte ich: „Was, wenn einer von ihnen mit einem Messer im Rücken wieder an die Oberfläche kommt? Wer würde einen Studenten am May Morning umbringen?“ Und dann hat sich die Geschichte wie von allein entwickelt …
Wie ich die Geschichten schreibe? Ich arbeite den Plot genau aus, bevor ich mit dem Schreiben beginne. Ich überlege mir, wer der Mörder ist und wie er den Mord begeht und rolle die ganze Sache dann von hinten auf, füge mögliche Verdächtige hinzu, statte sie mit Motiven aus und lege falsche Spuren. Dann versuche ich, die Eigenarten der Charaktere mit dem Mordfall zu verflechten, wie Gemmas Beziehung zu Devlin, ihr schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter oder die Streiche ihrer frechen Katze (meine Katze Müsli liefert dabei viel Inspiration!). Ich finde, dass eine Geschichte die Nebenhandlungen und die Haupthandlung miteinander verbinden sollte. Außerdem ist es schön zu sehen, wie die Charaktere im Laufe der Serie wachsen und sich verändern, zusammen mit den Geheimnissen, die sie lösen 😊.

Where to Buy

  • Buy on AppleBooks
  • Buy on Amazon
  • Buy on Barnes & Noble
  • Buy from Google Play
  • Buy from Kobo
  • Buy from Audible

My paperbacks are also available from Barnes & Noble, Powell’s, Walmart, and Amazon in the United Kingdom, Canada, Australia, and Germany

My audiobooks are also available from Apple Books.

Also, find great new books to read and authors to love at: